#

 

Es grünt so grün…

Und mitten in der grünen Pracht spielt sich’s viel schöner – aber mancher Mami wird es Angst und Bange, wenn sie an die Gesundheit ihres Lieblings denkt: schließlich lauern im Gras und auf/unter den Büschen und Bäumen ja auch die gefürchteten Blutsauger, die Zecken.

Was also tun? Wenn Ihr Kind drei Jahre alt ist, empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) die Impfung gegen FSME – was aber leider auch nicht vor der viel häufigeren Borreliose schützt…

Also: Kinder am besten nach jedem Draußentag abends und noch mal am nächsten Morgen gründlich „ablesen“ um etwaige Mitbewohner frühestmöglich zu fangen und dann natürlich sofort zu entfernen. Sollte Ihnen das nicht möglich sein, wir helfen gern beim Entfernen! Die Zecke am besten danach aufheben – mit einem Stückchen Tesa auf einem Zettel neben dem Datum asserviert, kann sie später als labortechnisches „Beweisobjekt“ dienen… Und wenn keine weiteren Symptome auftauchen, sich die Bissstelle nicht rötet und keine Wanderröte erscheint, ist nach spätestens 2 Jahren auch Entwarnung angesagt…

Und prophylaktisch? Es gibt viele harmlose Einreibemittel in der Apotheke (sogenannte Repellents), die den Tieren die Mahlzeit so wenig schmackhaft machen, dass sich der „Duft“ verzeihen lässt! Also lieber – wie bei der Sonnencreme – vorbauen als nur nachschauen!